Suche

Kooperation mit der Förderschule

Neue Sand-Wasser-Spielanlage für die Eichendorff-Schule

Schülerinnen und Schüler der zweijährigen Kooperationsklasse haben in der Metallwerkstatt der Gewerbeschule mobile, flexibel aufstellbare Wasserläufe gefertigt, die zukünftig für die Grundstufenkinder der Schule im Ganztagesangebot genutzt werden können.
Mit einer sehr großzügigen Materialspende und Unterstützung der Firma Müller haben Lehrlinge des zweiten und dritten Lehrjahres alle vorbereitenden Arbeiten ausgeführt, damit die Metallklasse an der Gewerbeschule unter Anleitung von Herrn Krauth die vielen Einzelteile weiter verarbeiten konnte.

Link zum Artikel mit Bildgalerie in den Rheinfelder Stadtmiteilungen

 

Zweijährige Kooperationsklasse KOOP1 und KOOP2

Zielgruppe

Die zweijährige Kooperationsklasse richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse Förderschule sowie Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse Werkrealschule, sofern sie im Bereich des Lernens oder hinsichtlich ihrer sozial-emotionalen Entwicklung einen besonderen Förderbedarf haben.

Die Schülerinnen und Schüler werden über zwei Jahre von einem festen Lehrerteam aus Förderschule und Gewerbeschule begleitet. Im ersten Jahr findet der Unterricht überwiegend an der Eichendorff-Schule statt; im zweiten Jahr ist die Klasse eine eigene VAB-Klasse der Gewerbeschule.

Zentrale Merkmale der KOOP-Klassen in Rheinfelden sind:

  • verlässlicher Klassenverband über zwei Jahre mit einem gleichbleibenden Lehrerteam
  • Ermöglichung einer besonders intensiven und tragfähigen Beziehungsgestaltung
  • eine besonders enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schülern, Eltern, Lehrern und der Schulsozialarbeit
  • vielfältige berufsorientierende Angebote über zwei Jahre: Training berufsrelevanter Schlüsselqualifikationen, Bewerbungstraining, Mitarbeit in der Schülerfirma,
  • Blockpraktikum (Koop-1); Tagespraktikum und Berufsberatungsgespräche (Koop-2)
  • individualisierte Lernangebote und zusätzliche Fördermaßnahmen im Bereich der Kulturtechniken
  • Verzahnung von Theorie und Praxis in berufs- und lebensweltbezogenen Arbeitsfeldern sowie die Vermittlung von beruflichem Grundwissen in verschiedenen Berufsfeldern (Holz, Metall, Hauswirtschaft)

Ab- und Anschlüsse

  • Basis-Qualifikation VAB oder
  • ein dem Hauptschulabschluss gleichwertiger Bildungsstand
  • Möglichst passgenaue Anschlussoption: Ausbildungsstelle, Berufsfachschule uvm.